Wie es weiter geht- Teil 2

 

Liebe Freunde, liebe „Kunden“ die ihr auch so manches mal Freunde   für mich seid.

 

 

 

Mein Herz schlägt sehr laut und pocht, weil es sagt: „Diese Botschaft will in die Welt.“

 

Und weil ich mich damit sehr verletzlich zeige.

 

 

 

Es geht um die Auswertung des Fragebogens.

 

Wer jetzt nicht weiß, wovon ich spreche und den Hintergrund erfahren will, liest einfach HIER.

 

 

 

In der Auswertung wird prozentual angegeben, was geantwortet wurde.

 

Ich habe keine Auswertung geöffnet, denn überall würde 0% stehen.

 

Es gab keine Antworten.

 

 

 

Und auf die Frage wie es mit dem WohlGefühl (also meinem Wirken in Oerlinghausen)

 

weiter geht habe ich eine Antwort.

 

Es ist die Antwort darauf, wie es mit dem Wohlgefühl der Menschheit weiter geht.

 

Und somit mit Deinem eigenen.

 

 

 

Die Reaktionen auf meinen „Hilferuf“ kann ich an einer Hand abzählen.

 

-Unser Vermieter meldete sich und erzählte von seiner Bereitschaft mit mir eine Lösung zu finden wenn ich die Miete aktuell nicht zahlen könne.

 

- Null Reaktionen auf den Fragebogen.

 

Und ich habe Versändnis dafür, dass ihr mit anderen Dingen beschäftigt seid.

 

- Eine Freundin, die meiner Bitte nach Teilen weiter geganen ist, von der ich weiß.

 

- Eine Frau, die sich für die Worte der Mail bedankt hat, weil sie ihr geholfen haben.

 

Und zu guter Letzt:

 

- Zwei Frauen, die sinngemäß beide das gleiche gesagt haben:

 

„Ich habe Deinen Hilferuf gehört. Und bereits gedacht dass es gerade schwer für Euch ist.

 

Wie schön, dass es Euch gibt. Es soll das WohlGefühl weiterhin geben.

 

Ihr seid ein Leuchten und Eure Arbeit wird in Zukunft noch viel nötiger sein.“

 

 

 

Und nun.... Ja. Hier kommen mein Schmerz, meine Authentizität

 

und auch das, worum es mir für die Welt geht, ins Spiel.

 

 

 

Ich durfte aufgrund dieser Erfahrung in mir einen tiefen Schmerz entdecken.

 

In Worten würde er heißen:

 

„Ich bin da. Ich leuchte. Das ist mein Auftrag hier, das ist meine Liebe und meine Hingabe in dieser Welt. Doch wenn ich meine Bitte um Unterstützung äußere, dann...tja.

 

Dann ist niemand da. Oder nicht viele.“

 

 

 

Und ja. Genau das habe ich mir gerade erschaffen, aus unbewussten Ängsten.

 

Und ich danke Euch tief, dass Ihr durch Euer Nicht-Reagieren meinen Schmerz, die Angst ans Licht befördert habt, mit dem ich jetzt sein und arbeiten kann. Danke, denn ich kann mir nun überlegen, ob ichso einen Glaubenssatz, so eine Geschichte, so eine Angst noch länger für wahr halten möchte, oder ob ich sie ablöse und Neues kreiere.

 

Ich möchte gleichbedeutend erwähnen, dass ich ebenso ein tiefes Vertrauen fühle.

 

Darüber, vom Leben getragen zu werden. (Aber das kam erst nach dem drüber-schlafen :)

 

 

 

UND !!

 

Es ist mir nicht wichtig von meinem Schmerz zu berichten, denn ich habe eins erkannt, als ich fühlte:

 

Der Schmerz ist so groß.

 

Nicht, weil es nur mein persönlicher Schmerz oder ein Kindheitstrauma ist.

 

Es ist der Schmerz der Welt.

 

Der Schmerz der Zeit.

 

Ihr und ich.

 

Wir finden Projekte toll, die wir dennoch   nicht   unterstützen.

 

Die Konsequenz ist, dass diese Projekte irgendwann keinen Nährboden mehr haben.

 

 

 

Ich kann mit dem Schmerz sein.

 

Ich kann auch weiterleuchten, denn

„ein Fels in der Brandung schafft auch das“    wie meine Freundin Marion sagte.

 

 

Doch ohne Nährboden, den sie nicht aus sich selbst produzieren kann,

 

kann eine Pflanze auch nicht wachsen. Kann ein WohlGefühl irgendwann nicht mehr existieren.

 

 

 

Jedenfalls nicht in diesem Rahmen.

 

Ich danke Euch 300 Menschen die meine Mail bekommen haben.

 

Ich danke über 300 Facebook Freunden.

 

Und den 70 Personen die meinen Whatsapp-Status anschauen.

 

Und das aufrichtig. Nicht nur für das Zu-Tage-Fördern meines persönlichen Schmerzes.

 

Ihr habt mich darin unterstützt, zu erkennen dass es nicht darum geht zu fragen,

 

was ihr gerade braucht sondern zu schauen, was ich brauche.

 

Und meiner Intuition gerecht zu verwirklichen,

 

was ich in die Welt bringen möchte und was nicht.

 

Auch in dieser Zeit.

 

Innenschau.

 

Und seid gewiss: es ist kein Vorwurf enthalten.

 

Ich übernehme die Verantwortung für diese Erfahrung.

 

 

 

Kurz: Wenn Du das nächste Projekt, das Dir über den Weg läuft toll für die Welt findest,

 

dann unterstütz es bitte.

 

Denn es geht um das Wohlgefühl der Welt

und auch um Dein eigenes.

 

 

 

In Liebe

 

Aurora

 

 

 

P.S. Als ich meine Erkenntnisse mit Gerald geteilt habe, ist ihm dazu ebenfalls schlagartig etwas klar geworden.

 

 

 

 

 

Hallo Ihr Lieben,

 

 

 

ja, mir war sofort klar vor Augen, dass es noch ein anderer Schmerz ist,

 

der aufsteigt und present ist.

 

Es ist tatsächlich der Schmerz der Welt.

 

 

 

Der Schmerz von Mutter Erde selbst.

 

 

 

Darüber, dass wir Menschen sie unbewußt nutzen, sie benutzen und ausnutzen.

 

Sie verschmutzen, vergiften und zumüllen.

 

Und kaum einer übernimmt Verantwortung.

 

Das ist woran unsere Welt krankt.

 

Es ist an der Zeit etwas zurück zu geben.

 

Für jeden einzelnen von uns.

 

Auch für Dich.

 

Wie?

 

Es geht so einfach.

 

Übe Wertschätzung. Erfreue Dich an der Natur - liebe sie.

 

Und zwar bewußt.

 

Halte inne und nimm bewußt wahr – die Schönheit der Bäume, das wunderbare frische Grün der

 

Pflanzen, die Eleganz eines Schmetterlings, den Anmut der Vögel usw usw...

 

Dann lass Mutter Erde Deinen Dank hören.

 

Du brauchst nicht zu schreien, ein stiller Dank aus den Herzen heraus..

 

Wenn diesen Umgang jeder einzelne von uns pflegt, dann wird niemand mehr achtlos und

 

skrupelos mit unserer Mutter Erde umgehen.

 

Aber es fängt bei mir und bei Dir an!

 

 

 

Ich grüße Dich von Herzen

 

 

 

Gerald ( Erdbotschafter)

 

 

 

Nachtrag, 10 Min. nachdem ich die Mail versendet hatte:

Puh. jetzt bin ich echt rot geworden!!!
Ich hab die Rückmeldung bekommen, dass Menschen geantwortet haben...
 
Ich lache und schäme mich.
Ich hab die Technik falsch verstanden. UND !
Ich habe in dem neuen Programm etwas entdeckt:
20 von Euch haben geantwortet.
By the way: Die Antworten sind anonym und ich weiß nicht welcher Kommentar von wem ist.
Manche sind sehr persönlich und ich kann nicht darauf reagieren weil ich nicht weiß welcher Kommentar von wem ist.
Aber ich melde mich bald  bei den beiden "fremden" Telefonnummern die angegeben wurden. Und der Mailadresse (sobald ein Fenster dafür da ist . (ihr wisst ja: Keine Betreuung außer daheim im Moment)
 
Verzeiht wenn ihr Euch nicht gesehen gefühlt habt- ich kenne das  .
 
Und dennoch bin ich dankbar dass ich einen Schmerz ins Licht brachte und ihr mir zugleich Licht geschenkt habt!!!
 
 
Danke und Entschuldiung.
Alles Liebe!!!
 Aurora